sauerkrautsaft

10 wissenswerte Punkte zu Sauerkrautsaft

Der Sauerkrautsaft gehört zu der Gruppe der milchsauer fermentierten Nahrungsmittel.

Seine wertvollen Inhaltsstoffe sorgen für eine gesunde, blähungsfreie Verdauung und sie entgiften, entsäuern und entschlacken den ganzen Körper.

Zudem ist Sauerkrautsaft ballaststoffreich, kalorienarm, gut verträglich und gleichzeitig verdauungsfördernd.

Seit wann kennt man Sauerkrautsaft?

Die heilsame Wirkung des sauren Krautes lobte schon der legendäre, griechische Arzt Hippokrates im vierten Jahrhundert vor Christus. Schon damals linderte das milchsauer eingelegte Gemüse Darmbeschwerden, Verstopfungsproblemen und glich Ernährungsmangelerscheinungen aus. Außerdem schmeckt der kalte Sauerkrauttrunk herrlich erfrischend und belebend.

Warum hat Sauerkrautsaft einen hohen gesundheitlichen Wert?

Vergorener rein pflanzlicher Sauerkrautsaft hilft bei vielerlei körperlichen Beschwerden und Zivilisationskrankheiten. Der Grund dafür ist der hohe Gehalt an Milchsäure, an den Vitaminen A, C, E, K und denen des gesamten B-Komplexes. Hinzu kommen hochwirksame Mineralstoffe und lebenswichtige Mikroorganismen. Neben einer Stärkung des Immunsystems unterstützt hochwertiger Sauerkrautsaft eine gesunde Darmfunktion. Er wirkt gegen die Zellalterung, leistet unterstützende Hilfe bei Verstopfungen und sorgt zudem für ein deutlich gebessertes Hautbild. Sauerkrautsaft ist kalorienarm und fettfrei.

Warum hilft Sauerkrautsaft bei Verstopfungen?

Sauerkrautsaft ist ein altes natürliches Hausmittel, das akuten oder chronischen Verstopfungen gut entgegenwirkt. Dafür verantwortlich sind die im Saft enthaltenen lebenden und aktiven Milchsäurebakterien. Sie erzeugen einen „künstlichen Durchfall“, um den Darm in Schwung zu bringen und zu reinigen. Da er im eigentlichen Sinn kein Abführmittel ist, kann der Sauerkrautkrautsaft bedenkenlos getrunken werden.
Die beste Wirkung erzielt das Getränk, wenn es vor den Hauptmahlzeiten eingenommen wird. In der Regel reicht 1 Glas pro Mahlzeit aus. Gelegentlich fällt die Wirkung etwas stärker aus als erwünscht. Wer ständig Durchfall hat, sollte die Menge deshalb reduzieren oder kurzzeitig darauf verzichten.

Kann man mit Sauerkrautsaft abnehmen?

Die klare Antwort lautet: ja! Wie bei jeder Fastenkur oder Diät sind die ersten Tage nicht so einfach. Der Stoffwechsel stellt sich erst allmählich um und es können Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwächegefühle auftreten. In der Regel fühlen sich die Probanden ab dem dritten Tag besser und die Pfunde fangen an zu purzeln. Trotzdem sollte eine Kur ohne ärztliche Aufsicht nicht mehr als 10 Tage dauern!

Lesen Sie hierzu etwas zum Thema Heilfasten

Heilfasten

Buchvorstellung

rezensionen

Fasten beflügelt nicht nur, sondern vermittelt auch ein neues Gefühl von Leistungsfähigkeit und seelischem Wohlbefinden. Mit dem bewussten Verzicht auf Nahrung gibt man dem Körper die Chance, sich zu entschlacken, zu entgiften und zu reinigen. Der erfolgreiche GU Ratgeber bietet seit über 35 Jahren eine verlässliche und exakte Anleitung für selbständiges Fasten im Alltag und im Urlaub. Aus diesem Grund wurde der bewährte Aufbau beibehalten und lediglich der Innenteil aktualisiert und neu bebildert sowie das Cover neu gestaltet.

Wie oft Sauerkrautsaft trinken?

Der Saft sollte bei Bedarf oder bei speziellen Kuren zum Einsatz kommen und nicht als Langzeitmittel eingesetzt werden - immer an die Vorgaben halten, den eigenen Körper beobachten und eventuell die Dosierung nach eigenem Ermessen optimieren; bei Unsicherheit und Beschwerden einen Arzt aufsuchen.

Checkliste für eine Sauerkrautkur

Die Sauerkrautkur gehört zu den Methoden des Heilfastens. Auf den Tag verteilt sollten etwa 1 bis 1,5 Liter naturbelassener ungesüßter Sauerkrautsaft getrunken werden. Zur besseren Verträglichkeit vor der Einnahme Kräutertee oder 1 Glas Milch trinken und wenn es der Diätplan erlaubt auch eine Kleinigkeit essen. Anschließend den Sauerkrautsaft nicht zu hastig trinken, sondern lieber langsam in kleinen Portionen schlucken. Außerdem sollte eine Kur ohne ärztliche Aufsicht 10 Tage nicht überschreiten.
Aber Vorsicht! Der Sauerkrautsaft wirkt stark abführend! Deshalb sollte eine Toilette in der Nähe sein und besser bei einer Kur keine längeren Ausflüge planen.

Zusätzlich zum Sauerkrautsaft benötigt der menschliche Körper noch etwa 3 Liter Wasser oder Kräutertee, um die Ausscheidung von Giftstoffen und Säuren über die Haut, Lunge und Niere anzuregen.

Wann sollte ich Sauerkrautsaft nicht trinken?

Für Schwangere, Stillende sowie Kinder und Heranwachsende unter 14 Jahren sind Saftkuren nicht zu empfehlen. Auch Menschen, die schwere Erkrankungen gerade hinter sich gebracht haben, sollten vorerst darauf verzichten. Wer regelmäßig Medikamente nimmt, sollte vorher einen Arzt konsultieren.

Wie stelle ich selbst Sauerkrautsaft her?

Für die eigene Herstellung von 1 Liter Sauerkrautsaft werden 250 g Weißkohl und 750 ml stilles Wasser benötigt.

So wird es gemacht:

  • Den Weißkohl waschen, anschließend vierteln, dabei beschädigte Blätter und Strünke entfernen
  • Mit einem Messer, Hobel oder mit einer Küchenmaschine den Kohl in feine Streifen schneiden
  • Den fein geschnittenen Weißkohl kräftig mit den Fingern durchkneten, bis sich Flüssigkeit bildet
  • Anschließend den vorbereiteten Weißkohl in einen Gärtopf geben und ihn dabei fest reindrücken. Danach vorsichtig mit Wasser auffüllen, bis der Kohl vollständig bedeckt ist.
  • Das Gefäß mit einem speziellen Deckel, Brett oder Stein abdecken, sodass noch etwas Luft zirkulieren kann und die entstehenden Gase entweichen können.
  • Für 3 Tage den Weißkohl-Ansatz an einen warmen Ort gären lassen. Danach das Ganze abseihen und der naturfrische Sauerkrautsaft ist verzehrfertig.
  • Frischer Sauerkrautsaft schmeckt angenehm mild, leicht säuerlich und sollte leicht prickeln. In Flaschen abgefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt hält sich der frisch gepresste Saft 1 bis 2 Tage.
  • Wichtige Anmerkung: Menschen, die täglich im Rahmen einer Fastenkur oder Diät ihren frischen Sauerkrautsaft selbst herstellen wollen, können diesen Tipp befolgen:
  • 100 ml des frisch gepressten Sauerkrautsaftes mit 400 g gehobelten Weißkohl und 400 g stillen Wasser erneut ansetzen.

Bei dieser vereinfachten Zubereitungs-Methode dauert es nur noch 24 Stunden, bis das neue Getränk fix und fertig ist. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Wo kann ich Sauerkrautsaft kaufen?

Fertigen Sauerkrautsaft gibt es bei Discountern, in Supermärkten, Reformhäusern, Öko-Geschäften, Hofläden und Apotheken. Er kann auch online bestellt werden. Zu empfehlen sind vor allem vollwertige, natürliche Produkte, die durch schonende Herstellungsverfahren überzeugen. Wichtig ist beim Kauf, dass man sich über die Inhaltsstoffe informiert. Denn Zucker, Konzentrate oder andere künstliche Inhaltsstoffe sollten nicht enthalten sein.

Angebote bei Amazon

Über Amazon kann man sich den Sauerkrautsaft sehr einfach nach Hause schicke lassen. Es gibt eine relativ große Auswahl. Hier 2 Beispiele mit den besten Bewertungen.

Tipp: Für diejenigen, die mehr Abwechslung suchen, gibt es im Handel Sauerkrautsäfte in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Zum Ausprobieren lohnen sich beispielsweise leckere Sauerkraut-Mischgetränke mit Apfel, Fenchel oder mit Kräuterzusätzen.

Rezept für einen Sauerkrautsaft-Cocktail

Sauer macht ja bekanntlich lustig. Deshalb ist dieser Sauerkrautsaft-Cocktail hervorragend für eine Familienfeier oder eine Party geeignet.

Zutaten für 6-8 Cocktails

Zubereitung

Die Zubereitung dieses Sauerkrautsaft-Cocktails geht relativ schnell. Sie benötigen lediglich alle Zutaten und einen Mixer. Den  Sauerkrautsaft, den Birnensaft und die Molke, geben Sie zusammen in den Mixer und mixen diese Zutaten ca. 3 Minuten. Nachsem alles schon cremig vermixt ist, geben Sie den Rübensirup dazu und schmecken alles mit etwas Salz und Pfeffer ab. Anschliessed geben Sie alles in die Gläser und dekorieren den Cocktail mit mehreren Cranberries auf Holz oder Plastikspießen.

"Sauer macht lustig"

Wenn Sie den "sauren" Cocktail servieren, kommt mit Sicherheit der Spruch "Sauer macht lustig" von einen der Gäste. ABER ist das wirklich so? Der Spruch wurde ursprünglich falsch übersetzt. Die richtige Übersetzung hätte "gelüstig" lauten müssen und nicht "lustig". Den nachgewiesen ist "sauer" tatsächlich appetitanregend und fördert die Speichelbildung. Also bereiten Sie sich darauf vor, dass ihre Gäste wahrscheinlich mehr Hunger haben als sonst. 🙂

2 Gedanken zu „10 wissenswerte Punkte zu Sauerkrautsaft

  1. Zitat 1: „…, wenn es v o r den Hauptmahlzeiten eingenommen wird.“

    Zitat 2: „… v o r der Einnahme … auch eine Kleinigkeit essen.“

    So, wie denn nun? VOR dem Essen oder NACH dem Essen??? Da widerspricht sich doch was…

    • Hallo Hans, das stimmt es ist etwas verwirrend. Es geht um „Hauptmahlzeit“ und um „eine Kleinigkeit essen“. Nüchtern (bei sensiblen Magen) könnte es sein, dass der Sauerkrautsaft die Magenschleimhaut unangenehm reizt. Das kann bei Jedem verschieden sein. Jeder der Sauerkrautsaft in einer gewissen Menge zu sich nehmen möchte, sollte erst mit kleinen Mengen probieren ob er sich dabei gut fühlt oder nicht. Wenn nicht, könnte man versuchen erst eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen (vielleicht ein Stück Brot). Wenn man dann immer noch sensibel auf den Sauerkraftsaft reagiert, sollte man damit aufhören. Einen Arzt zu befragen, ist meist ein Guter Rat. Wir hoffen die Antwort hilft dir.

Hinterlasse einen Kommentar